Video

30 gewonnene Jahre – das sagen führende Experten dazu – unsere Gesellschaft erlebt einen „Sputnik-Moment“

Der Sputnik-Moment in den 50 er Jahren war ein Schock und gleichzeitig eine neue Dimension in der Geschichte der Menschheit

Wir leben heute länger, haben mit 50 noch rund 30 gesunde Jahre vor uns. Wie wollen wir umgehen mit dieser gewonnenen Zeit? Länger schlafen, die Welt bereisen, Rosen züchten? Und was, wenn alle diese Dinge getan sind? Die New Yorker Geriaterin Linda Fried nennt es einen ‚sputnik moment’ – eine der größten Chancen und Herausforderungen in der Geschichte der Menschheit, jedenfalls keine Katastrophe.
Der Dokumentarfilm betrachtet die demographischen Veränderungen vor allem mit den Chancen für eine Gesellschaft: viele dieser meist körperlich gesunden Menschen wollen so lange wie möglich in gesellschaftliche Aufgaben integriert sein – sei es arbeitend, sozial engagiert und ehrenamtlich.
Wissenschaftler wissen längst, dass das Ende der Arbeit, mit Rente oder Frührente – auch wenn zunächst herbeigesehnt – häufig den Verlust von Tagesstruktur bedeutet, von Wertschätzung und Kompetenzerfahrung, von sozialen Beziehungen sowie von kognitiven Herausforderungen. Nicht selten tut sich ein ‚schwarzes Loch’ auf.
Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen heute mehr denn je vor den Herausforderungen des Fachkräftemangels, brauchen also das Fachwissen der Älteren. Und die Gemeinwesen brauchen eine engagierte und interessierte Bürgerschaft, engagierte Menschen sind wichtig. Nie waren diesen Chancen zum Umdenken größer.
Der Film betrachtet den Stand der Dinge in der medizinischen und psychologischen Wissenschaft, hört Experten, die schon lange um die großen Vorteile des AktivBleibens wissen, spürt Beispielen nach. Mehr und mehr wird klar, dass unser Leben nicht aus drei, sondern mindestens vier Lebensphasen besteht: nach Kindheit/Jugend/Ausbildung und Berufs- und Familienphase der 30-60jährigen liegt – vor dem alt sein – eine weitere aktive Phase: Frauen und Männer, deren Kinder aus dem Haus sind, die neue Ideen und Ziele angehen oder da, wo sie sind, gerne weitermachen.

Gedreht wurde in USA, Dänemark und Deutschland. In dem Film kommen zu Wort: Andreas Kruse, Axel Börsch-Supan, James Vaupel, Ursula Lehr, Ursula Staudinger, Linda Fried, Laura Carstensen, Marc Freedman, Margret Heckel, Rudolf Kast u.a.

Regie: Lukas Schmid
Autoren: Barbara Wackernagel-Jacobs, Lukas Schmid
Kamera: Lukas Schmid
Schnitt: Lukas Schmid, Konrad Kirstein
Musik: Julian Heidenreich
Sprecher: Gert Heidenreich
Tonmischung: Sonaris Tonstudio, Stephan Höfler
Farbmischung: wave-line, Domingo Stephan
Transkription/Untertitel/Übersetzung: Christian Baumann, Carol Christ, Max Jacobs, Jeanne Jacobs
Produzentin: Barbara Wackernagel-Jacobs / carpe diem Film & TV Produktion http://www.carpediem-filmproduktion.de/

Kommentare (0)

Ihre Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

*